Anzeige

Das war das 10-jährige Borna Open Air Jubiläum

-

-

Lesedauer
3 Minuten

Das 10-jährige Borna Open Air Jubiläum stand in diesem Jahr unter keinem guten Stern. Kurzfristig mussten BRDIGUNG und Willkuer krankheitsbedingt ihren Auftritt absagen und auch während des Festivals überschatteten unvorhergesehene Geschehnisse das ansonsten mit viel Herzblut organisierte Festival.

Der Freitag startete planmäßig mit den EgOisten, zumindest für all diejenigen Besucher, die es vom neuen Campingplatzgelände schon zeitig auf den Festplatz zog. Im Vergleich zum Vorjahr war es besuchertechnisch doch etwas dünn besetzt auf den Rängen oder vor der Bühne. Davon ließen sich die Bands aber nicht beeindrucken, denn wer Konzerte im Osten der Republik kennt, weiß, dass hier auch eine Handvoll Leute für super Stimmung sorgen können.

Konfettidusche, die erste

So begrüßte der Volksplatz auch die Ochmoneks recht herzlich. Bis zu King Kongs Deoroller waren die Kehlen dann schon ordentlich mit hopfenhaltigen Getränken geölt und bereit, für die erste Konfetti-Dusche des Wochenendes. Eizbrand zerlegten in gewohnter Manier den Volksplatz und ließen im Anschluss die Bombe platzen: Sie hatten kurzfristig alle Hebel in Bewegung gesetzt, auch am folgenden Tag nochmal auf die Bühne zu können und würden den Headliner-Slot von BRDIGUNG übernehmen.

Unvorhersehbarer Skandal

Als Haymaker die Bühne betrat, konnte noch keiner ahnen, dass es an diesem Abend eine weitere Überraschung geben würde. Allerdings keine positive! Nach wenigen Songs sah man die Security durch die Menge streifen und auch der Veranstalter André wirkte ungewohnt angespannt. Kurz darauf hörten wir gerüchteweise davon, was vorgefallen sein könnte. Die endgültige Gewissheit kam allerdings erst, als die Technik von Artefuckt von der Bühne geholt wurde, Glorreiche Hallunken aufbauten und Veranstalter André die Bühne betrat. Sichtlich mitgenommen erklärte er, dass Artefuckt nicht die Bühne betreten werden und sowohl Artefuckt, als auch er und das ganze Borna Team sich von den rechtsradikalen Parolen distanzieren, die aus dem Publikum gerufen worden seien. Die Personen seien vom Gelände entfernt worden.

Enttäuschung pur

Der Blick in die Menge zeigte traurige und enttäuschte Gesichter. Viele Besucher freuten sich auf Artefuckt oder sind sogar extra wegen dieser Band nach Borna gefahren. Am darauffolgenden Sonntag äußerten sich Artefuckt zu dem Vorfall über die sozialen Medien, doch auch wenn viele der Fans Verständnis zeigten, kam dennoch häufig Kritik auf. Absurde Theorien, die Band sei gar nicht vor Ort gewesen oder es sei feige nicht auf die Bühne gegangen zu sein, machten sich in den Kommentarspalten breit. Ich hatte nach dem ganzen Dilemma noch die Möglichkeit kurz mit Artefuckt zu sprechen und muss ehrlich sagen: Wer in dieser Situation mitbekommen hätte, wie es der Band erging, würde sich schämen in den Kommentarspalten die Klappe so weit aufgerissen zu haben. An der Stelle muss man leider feststellen, dass es wirklich schade ist, wie unreflektiert hier teilweise gepöbelt wird, obwohl es doch immer heißt, die Szene halte zusammen! Leute, packt euch an die eigene Nase. Aber so setzt man definitiv kein klares Zeichen gegen Rechtsextremismus, wie es Artefuckt und der Veranstalter eigentlich tun wollten.

Pflaster für die Seele

Den Seelentröster mussten an diesem Abend die Glorreiche Hallunken spielen und stimmten zumindest einige Gemüter mit Onkelz-Cover wieder versöhnlich.

In Rauch aufgehen

Der nächste Tag startete auf der Campstage, die gar nicht auf dem Campingplatz war, sondern am gewohnten Standpunkt (wie im Vorjahr) verblieben ist. Dort heizten unter anderem Dick & Durstig mit Musik aus der Dose ein, sowie Scheissdrauf, Death Notes und Störer. Leidbild rutschten aufgrund des Ausfalls von Willkuer mit ihrem Slot auf die Mainstage und eröffneten dort den Festplatz. Als besonderes Highlight gab es beim Song “Frankfurt am Main” kunterbunte Rauchfackeln, die die Leidbild-Crew organisiert hatte.

Circle Pit

Weiter im Programm ging es mit Neurotox, die mit einem ungewohnten Gesicht am Schlagzeug um die Ecke kamen. Drummer Mike hatte beruflich auf dem Musikfestival Tomorrowland zu tun und konnte deshalb nicht dabei sein. Die obligatorischen „Fick dich, Mike“-Rufe erreichten deshalb leider nicht ihren Empfänger, aber beim nächsten Mal dann einfach doppelt so laut!

Herzlos versuchten sich bei ihrem Auftritt am ersten Circle Pit des Festivals, aber da ist beim Borna-Publikum definitiv noch Verbesserungsbedarf. Wo es vor der Bühne noch mit der richtigen Einstellung zu ordentlich Radau haperte, schaffte es Gitarrist Rix sehr dynamisch seinen Mikrofonständer von der Bühne zu treten.

Gepflegt & arrogant oder assi & charmant

Im Anschluss wurde es gepflegt und arrogant mit Wiens No. 1. Etwas weniger gepflegt präsentierten sich Rotz & Wasser, die mit Trikots als Bühnenoutfit aufmarschierten. Für eine kurze Einlage tauschten sogar Sänger und Schlagzeuger die Positionen, bevor es mit ihren altbekannten Liedern weiterging.

Headliner-Qualitäten

Nachdem VIVA sich einige Gastsänger organisiert hatte, performten diese als „All Stars“ ca. 20 Minuten Coversongs, bevor der frisch gebackene Headliner Eizbrand die Bühne betrat. Mit einer angepassten Setlist begeisterten sie auch beim zweiten Auftritt des Festivals das Publikum und vertraten BRDIGUNG mehr als würdig. Wie am Abend zuvor stieg Jean.Luc Frontmann Hansi mit auf die Bühne, der inzwischen genauso zum Eizbrand-Inventar mutiert ist, wie das Konfetti im Bier. Zum krönenden Finale erleuchtete ein Feuerwerk den Nachthimmel, bevor mit dem Auftritt von VIVA das Ende des Borna Open Airs 2022 eingeläutet wurde.

10 Jahre BOA

Uns tut es wirklich für das gesamte Borna-Team leid, dass diese mit viel Herzblut organisierte Veranstaltung von den Geschehnissen überschattet wurde. Trotz aller Band-Ausfälle, war es wieder ein tolles Wochenende und wir hoffen, dass es im nächsten Jahr wieder rund läuft. Gerade die Ausfälle von Willkuer und BRDIGUNG haben gezeigt, dass wir noch mitten in der Pandemie stecken, auch wenn es sich mit den vielen Veranstaltungen in letzter Zeit nicht mehr so angefühlt hatte. Wir sagen Danke für zwei schöne Tage in Borna!

Hier geht’s zur Galerie:

Borna Open Air 2022 – Galerie

Lisa Berg
"Immer Vollgas und keine Angst vorm Scheitern. Immer Vollgas, immer nach vorne immer weiter..."

Könnte dich auch interessieren

Ähnliche Beiträge