Anzeige

Gedeih & Verderben – Oldschool German Streetrock – Bandvorstellung

-

-

Wir schreiben das Jahr 2016. Der heute 35-jährige Sänger der Band, Thorsten, hat die Schnauze voll von weichgespülten Deutschrockbands und möchte sich musikalisch und verbal über Themen der Gesellschaft auskotzen. Gesagt, getan – in den Jahren zwischen 2017 und 2019 entstanden drei Alben. Das nächste ist zu 70% fertiggestellt. Grund genug und höchste Zeit, dass wir uns einmal unterhalten.

Zwei Mann – eine Band

Thorsten ist Gründer und momentan einziges Mitglied von Gedeih & Verderben. Musikalisch machte er in den Jahren vor 2016 mit seiner Akustikgitarre bei privaten Veranstaltungen den Alleinunterhalter. GuV ist ein Projekt, das ihm schon lange im Kopf rumgeisterte. Texte hatte er auch schon geschrieben. Nun galt es, Mitstreiter zu suchen. Als Studioprojekt geplant, fand sich kurze Zeit später ein alter Weggefährte, der darauf richtig Bock hatte. Dieser musikalische Companion übernahm in seinem kleinen selbst eingerichteten Studio das Einspielen der Instrumente. Lediglich das Schlagzeug kam vom Band. Thorsten sang die Texte vor und daraufhin wurden die Kompositionen abgestimmt. Die, so sagt Thorsten, ihm immer zu 90% zusagten. Das führte dazu, dass man die Zusammenarbeit fortsetzte.

Aus dem Herzen in die Fresse

Auf diese Weise entstanden in drei Jahren drei Alben. UNBEQUEM & LAUT, KEINE KOMPROMISSE und NEUE HELDEN. Da es bei letzterem 7 Titel sind, sollten wir eher von einer reichhaltigen EP sprechen. Alle Alben wurden auf dem Label Aggressive Zone Records veröffentlicht. Thorsten sagt: „Wir haben viele Labels angeschrieben, doch die meisten wollten uns zwar vermarkten, aber nichts dafür bezahlen. Wir wollten zumindest einen kleinen Obolus dafür, um sich weiter entwickeln zu können.“ Eine kurze Zeit für drei Veröffentlichungen. Thorsten: „Die Texte zur ersten CD waren ja schon fertig. Bei den Aufnahmen dafür habe ich schon an neuen Texten gearbeitet. Ich laufe mit offenen Augen durch die Welt und habe meine Eindrücke und Meinung in die Texte gepackt. Eben aus dem Herzen in die Fresse.“

Streetrockgewitter – die Musik weit ab vom Mainstream

Alle drei Alben haben musikalisch eine grundsolide Produktion. Ordentliche Gitarren, wummernden Bass, taktvolles Schlagzeug und alles mit Ecken und Kanten. Keine weichgespülte Rockmusik, die radiotauglich ist, sondern Musik für Liebhaber der rauen und derben Gangart. Die gesungenen Worte kommen wie Balkennägel aus der Nagelpistole, die auf Dauerfeuer gestellt ist. Ehrlich, direkt und ohne Umschweife auf den Punkt und direkt ins Hirn. Denn Thorsten stinkt so vieles in unserer Gesellschaft und so besingt er es mit klaren Worten. Der Spaß am Trinken und Feiern und die Liebe kommen in den Songs aber auch nicht zu kurz. Die Gesangsleistung steigerte sich hörbar von UNBEQUEM & LAUT zu KEINE KOMPROMISSE. Was war passiert? Thorsten: „Bei der ersten CD wusste ich noch nicht ganz wohin die Reise gehen soll, dementsprechend war noch alles unbeholfen. Doch nun, vom Konzept überzeugt, legten wir bei der nächsten Produktion noch eine Schippe drauf.“

Der Bruch – Band oder nicht Band

Über die ganzen Jahre war Thorsten ständig auf der Suche nach Musikern, die mit ihm Gedeih & Verderben live, im Studio und im Proberaum begleiten sollten. Diese fand er zwischenzeitlich auch. Es gab zwei Liveautritte. Wie er selbst sagt: „Mehr schlecht als Recht.“ Nach NEUE HELDEN kam es zum Bruch innerhalb der Band. Thorsten möchte darüber nicht sprechen, nur so viel: „Es ist etwas vorgefallen, was ich nicht tolerieren kann.“ Es gibt aber ein Licht am Ende des Tunnels. Thorsten hat Gas gegeben und fand Musiker, die bereit sind, ihn zu unterstützen. Allesamt Studiomusiker, die noch in anderen Musikprojekten verstrickt sind. Drücken wir die Daumen.

Da wir selbst aus der Schublade herauswollen und einem sonst gar keine Gelegenheit geboten wird

Die Ersten von euch werden schon den Internetbrowser geöffnet haben, um in der Suchleiste Gedeih & Verderben einzugeben. In der Deutschrockszene gibt es so einige Schnittstellen, aber nicht nur da. Vermeintlich verfeindete Bands, werden von ihren Fans gegenseitig gefeiert. Zum Thema Kleidung: Irgendwelche extremistischen oder radikalen Idioten machen eine Trademark zu ihrem Lieblingsoutfit. Oder auch, dass Menschen aus politischen Lagern sich Musik zu Leibe ziehen, die ohne ersichtlichen Grund wie geschaffen zu sein scheint für ihre Meinung von Politik. In nicht einem Lied der Band Gedeih & Verderben wird etwas Extremistisches oder Radikales besungen. Und doch findet man Alben der Band in scheinbar solchen Versänden. Thorsten: „Heutzutage wird man sehr schnell in eine Schublade gesteckt, wenn man eben keine mainstreamtaugliche Meinung hat. Aber auch Labels müssen ihre Kosten wieder einspielen und die Vertriebswege kann ich nicht beeinflussen.“

Nichts erzählen lassen, selbst ein Bild machen

Die letzten Worte gehen von Thorsten, der im Interview sehr engagiert, professionell, ehrlich und sehr sympathisch auf mich wirkte.
„Liebe Leser, glaubt nicht alles, was ihr hört. Macht euch euer eigenes Bild. Dies trifft in jedem Lebensbereich zu. Nehmt andere wie sie sind und glaubt nicht an irgendwelche Gerüchte. Geht auf die Menschen zu und sprecht sie an, lernt sie kennen und dann könnt ihr für euch selbst entscheiden.“

Jörg Hentzgen
Jörg Hentzgen
Mit Baujahr 1976 nicht mehr so ganz jung, bin ich im Herzen der Republik, in Anhalt aufgewachsen.Mit 19 Jahren zog es mich nach Baden-Württemberg. Aufgewachsen mit Heavy Metal á la Metallica, Slayer und Kreator etc., pubertierte ich mit dem Punk bis ich dann mit dem New York Hardcore erwachsen wurde. Es gilt: “Ob Metal oder Punk, in deutsch oder englisch, Hauptsache mir gefällt´s.

Könnte dich auch interessieren

Ähnliche Beiträge