Anzeige

Coversongs – Lieben oder Hassen – subjektive Best of englisch Teil 3

-

-

Weiter mit Teil 3. Jetzt wird es schwierig eine Top Ten aufzustellen. Die englischsprachige Musik ist nun mal um einiges umfangreicher, als die deutschsprachige. Aber keine Angst, ich schaff das. In der Redaktion von VRR zeigt sich bei englischsprachigen Coversongs mehr Enthusiasmus, meine ich. Unser WEB Spezialist Sven: “Da ich eher der Metal Typ bin, feiere ich den Leo Moracchioli, und wenn er auf Tour geht mit seiner Band Frog Leap, so dermaßen ab. Hauptsächlich covert er Popsongs im Heavy Metal-Gewand. Wenn er im Studio die Songs einspielt, bespielt er alle Instrumente selbst. Sehr empfehlenswert.

Platz 10 und trotz allem nicht unbedingt der unbeliebteste meiner Coversongs, ist von den deutschen Hardcore Ikonen Brightside. Auf ihrem Album TRUE FORCE versteckt sich nach dem letzten Song, nach geschlagenen 30 Minuten, ein Hidden Track. Dieser ist von Rose Tattoo und hört auf den Namen “Nice Boys”…don´t play Rock `N`Roll. Übrigens nicht die einzige Band, die diese Hymne gecovert hat. Leider oder auch nicht, kann ich euch nur die Originalversion präsentieren.

Platz 9 sichert sich Metallica mit “Whiskey in the Jar”. Ich bin der festen Überzeugung, hier sind sich alle einig, Metallica haben es am besten umgesetzt. Es ist ursprünglich ein irisches Volkslied aus dem 17. oder 18. Jahrhundert. Der Urheber ist unbekannt. Wohl deshalb ein Grund, warum so viel Künstler dieses Lied gecovert haben. Thin Lizzy, Roger Whittaker, Metallica, Gary Moore, The Dubliners, Grateful Dead, Pogues, Bryan Adams, Pulp, Smokie, Rednex, Paddy Goes To Holyhead oder Santiano setzten es in ihrem Stil um.

Platz 8 nehmen die Punkrocker von NOFX ein. Sie coverten von Frank Turner, einem ehemaligen Hardcore Musiker, der sich vor Jahren als sehr talentierter Singer-Songwriter entpuppte, “Ballad of me and my friends”. Überaus hervorragend in diesem Song sind die letzten Textzeilen. Wunderbar.

Platz 7 knallt mal wieder fett nach vorne. Auf dem Tribute to Sick of it All Album OUR IMPACT WILL BE FELT, geben sich die Besten der Besten, aus dem Hardcore und der Punkrock Szene die Klinke in die Hand. Nun könnte man meinen, was bringt es, wenn Bands der gleichen Kategorie, diese Songs covern? Das klingt doch dann eh alles wie das Original. Weit gefehlt. Mein absoluter Favorit, Rise Against, die sich “Built to Last” zur Brust genommen haben. Eine absolute Perle, liegt aber auch an der Stimme von Timothy „Tim“ James McIlrath.

Platz 6 belegt Machine Head mit “Message in a Bottle”. Und bei diesem Cover fällt mir auf, dass ich das Original dann doch auch sehr gut finde. The Police veröffentlichten 1979 diesen Titel. Prägnant covern die Metaler den Song auf unglaublich geile Weise. Ganz nah am Original, aber viel düsterer und brutaler. Anzutreffen ist der Coversong auf THE BURNING RED:

Platz 5 Sichert sich der ehemaligen Sänger von House of Pain und jetziger Protagonist, Whitey Ford aka Everlast. Er coverte, sensationell, Johnny Cash mit Folsom Prison Blues. Für mich um Längen besser als das Original. Wird am Stil liegen. Zu finden auf LOVE, WAR, AND THE GHOST OF WHITEY FORD.

Platz 4 und knapp an Bronze vorbei geht an The Busters. Die deutsche Ska Band aus Wiesloch, schmiss 1997 BOOST BEST auf den Markt. 21 Alben hat die Band, zwischen 1988 und 2019 veröffentlicht. Ein Song des Albums macht einfach nur Laune, weil ihn jeder kennt. Punkt.

Platz 3 und somit auf dem ersten Treppchen ist Agnostic Front mit “Blitzkrieg Bop”. Auch ein Cover, welches immer und ewig und überall und bei fast jeder Band funktioniert. Das Original der Ramones aus dem Jahr 1976 war, ist und bleibt die Punkrock Hymne.

Platz 2 und knapp verpasst hat den Sieg Goldfinger mit “99 Red Ballons”. Böse Zungen würden jetzt behaupten, wie langweilig. Aber nicht bei Goldfinger. Nena feierte mit diesem Lied unglaubliche Erfolge, auch in den U.S.A. Und Nena war damals, 1983, so wie heute Rammstein oder Die Toten Hosen ein Exportschlager. Das der Titel auch in Englisch funktioniert beweisen, okay das hat Nena auch schon, Goldfinger auf ihrem Album STOMPING GROUND aus dem Jahr 2000.

Platz 1 und unangefochtener Spitzenreiter schon seit über 2 Jahrzehnten ist. Ladys and Gentlemen. Limp Bizkit mit ihrer Version von George Michaels “Faith”, von ihrem ersten Album THREE DOLLARS BILLS, YALL$ aus dem Jahr 1997. Was für ein Crossover Brett. Dem ist nix hinzuzufügen.

Teil 1 des Berichts.
Teil 2 des Berichts.

Jörg Hentzgen
Jörg Hentzgen
Mit Baujahr 1976 nicht mehr so ganz jung, bin ich im Herzen der Republik, in Anhalt aufgewachsen.Mit 19 Jahren zog es mich nach Baden-Württemberg. Aufgewachsen mit Heavy Metal á la Metallica, Slayer und Kreator etc., pubertierte ich mit dem Punk bis ich dann mit dem New York Hardcore erwachsen wurde. Es gilt: “Ob Metal oder Punk, in deutsch oder englisch, Hauptsache mir gefällt´s.
19,482FansGefällt mir
4,301FollowersFolgen

Könnte dich auch interessieren

Ähnliche Beiträge