Anzeige

Bandvorstellung – Tri State Corner – Und ein Ouzo für guuute Musiker

-

-

Mit dieser Band gehen wir das erste Mal Vollgas Richtung Metal. Der Name der Band beruht auf der Herkunft der Protagonisten. 4 Musiker und drei Länder. Griechenland, Deutschland und Polen. Seit 17 Jahren ist die Band musikalisch zusammen unterwegs und haben ihren ganz eigenen Stil hervorgebracht. Den Bouzouki Rock, wie sie ihn selbst nennen. Die Bouzouki ist eine Gitarre, welche ein typisches und traditionelles Instrument in der griechischen Musik ist.

Und das sind Tri State Corner

Vassilios „Lucky“ Maniatopoulos – Gesang und Darbuka. Lucky ist zudem noch der aktuelle Drummer der Power Metal Band Rage. Dann haben wir seinen Bruder Ioannis „Janni“ Maniatopoulos. Er übernimmt die Bouzouki und ebenfalls den Gesang. Beide sind Kinder bzw. Enkelkinder von griechischen Migranten, die nach dem 2. Weltkrieg beim Wiederaufbau von Deutschland halfen und rückblickend gesehen glücklicher Weise geblieben sind, so sagt Janni.
Die Gitarre wird gespielt von Christoph „Brat“ Tkocz. Brat lernte Lucky in den 2000ern bei einem Musikprojekt kennen, bei dem er als Tontechniker arbeitete. Bratw Tonstudio SoundGate Studios dient der Band für die Produktionen ihrer Alben. Er kam mit 9 Jahren zusammen mit seiner Mutter und Schwester aus Polen nach Deutschland. Sie reisten ihrem geflüchteten Familienvater nach, der schon zwei Jahre lang hier lebte, um dem Regime in der Heimat zu entfliehen.
Zu Guter Letzt haben wir noch Christos „Chris“ Efthimiadis, der sich am Schlagzeug auslässt. Er kam mit 6 Jahren aus Griechenland nach Deutschland und war der Schlagzeuglehrer von Lucky. Er ist zudem der ehemalige Drummer von Rage gewesen und mischt in einem weiteren Musikprojekt mit, der Heavy Metal Band Refuge. Noch nicht kompliziert genug? Dann bitteschön: die Eltern von Chris und Lucky und seinem Bruder Janni kannten sich schon weitaus früher. Das fanden die Jungs aber erst viel später heraus.
Der genaue Leser wird feststellen, dass da der Bass fehlt. Dieser wird bei den Produktionen von ihrem langjährigen Wegbegleiter Markus eingespielt.

17 Jahre und kein bisschen Müde

Die Geschichte beginnt im Jahr 1988, als sich Lucky und Chris kennenlernten. Dann tauchte Brat auf. Und Janni war als Luckys Bruder sowieso schon mit am Start. 2005 entschloss man sich dann, gemeinsam Musik zu machen. Daraus entstand Tri Sate Corner. Drakkar Entertainment erkannte als erste das Potenzial der Musiker und nahm diese unter ihre Fittiche. Mittlerweile haben die Rheinländer 4 Alben und eine EP auf den Markt gebracht. Doch damit nicht genug. Stolze 600 Live-Gigs in 22 Ländern und auf 3 Kontinenten können die Burschen schon für sich verbuchen. Darunter Auftritte in Korea oder auch Japan. Auch Moskau stand schon auf dem Programm. Tri State Corner teilten sich in ihrer bisherigen Laufbahn die Bühnen mit Größen wie Lordi, Nightwish, Nazareth oder auch Accept, um nur einige Bands zu nennen. Vermutlich hat sie der ein oder die andere schon live erlebt.

Die Musik – für die Bouzouki eine Hauptrolle

Oben schon erwähnt, spielt die Bouzouki in allen ihren Liedern eine ständige Rolle. Tri State Corner selbst beschreiben es so. „Tatsächlich hören wir diese Konstellation woanders in der Rockmusik nicht. Natürlich gibt es Rockbands, die in Ihren Songs schon traditionelle, klassische oder andersartige Instrumente nutzen, vom Dudelsack über Panflöten, Celli, Geigen bis hin zur Leier. Das sind dann aber in der Regel einzelne Songs, bei denen die Bands jedoch hauptsächlich in deren Liedern Gitarren, Bass, Drums und vielleicht noch Keyboards nutzen. Die Besonderheit bei TSC ist tatsächlich, dass wir der Bouzouki eine vollständige und autarke Hauptrolle zugesprochen haben. Vor allem aber, und das könnt ihr auch sehen, wenn ihr auf eines unserer Konzerte kommt, lieben wir das, was wir da machen. Wir haben nicht die Marktlücke gesucht, sondern wir haben TSC mit dem gegründet, was jeder von uns am besten kann.“

Die Trilogie – aktueller denn je

2009 erschien ihr erstes Album ELA NA THIS. Die Alben HISTORIA von 2011, HOME von 2014 und HERO von 2018 sind eine Trilogie, in der die Geschichte von einem Migranten in der Vergangenheit erzählt wird. Von seinem Weg in eine neue Welt, um sein Glück zu finden. Der dann dann in der Gegenwart lebt und am Ende wandert der Blick mit dem Album HERO auf seine kritische Zukunft. Sozialkritisch wird unsere Gesellschaft von Tri State Corner beäugt. Sie regen mit ihren Texten zum Nachdenken an und halten uns einen Spiegel vor das Gesicht. Aktueller denn je, wie ich finde. Doch nun ist diese Trilogie abgeschlossen und ein neues Kapitel oder besser gesagt, ein neues Buch wird aufgeschlagen. Am 10. Dezember 2021 erscheint das neue Album STEREOTYPE. Unser Interview und Infos dazu gibt es in Kürze hier im Online Portal und auch in unserem Print.

So, jetzt erst einmal einen Ouzo!

Jörg Hentzgen
Jörg Hentzgen
Mit Baujahr 1976 nicht mehr so ganz jung, bin ich im Herzen der Republik, in Anhalt aufgewachsen.Mit 19 Jahren zog es mich nach Baden-Württemberg. Aufgewachsen mit Heavy Metal á la Metallica, Slayer und Kreator etc., pubertierte ich mit dem Punk bis ich dann mit dem New York Hardcore erwachsen wurde. Es gilt: “Ob Metal oder Punk, in deutsch oder englisch, Hauptsache mir gefällt´s.
19,482FansGefällt mir
4,301FollowersFolgen

Könnte dich auch interessieren

Ähnliche Beiträge