Anzeige

Frei.Wild – Zurück in die Clubs Tour 2019

-

-

Unter dem Motto „Rivalen und Rebellen- zurück in die Clubs“ spielten Frei.Wild am Freitagabend in der ausverkauften Badner-Halle Rastatt.  Bereits um 15 Uhr sah man die ersten Fans trotz der kühlen Temperaturen an der Halle anstehen, um einen Platz ganz vorne zu ergattern. Auch der obligatorische Show-Truck war, wie immer, sehr gut besucht. Der Vorteil der Location war eindeutig das Parkhaus, direkt im Kellergeschoss der Halle, so konnte man seine Errungenschaften praktischerweise noch ins Auto bringen, bevor man die Halle betrat, um die Südtiroler live zu sehen.

Zurück in die Clubs – ist eine Clubtour durch die kleinen Hallen der Republik „Back to the roots“ eben. Eine Reise in lange zurückliegende, aber doch schöne Erinnerungen, klein und schnucklig. Genau das war die Location, die an diesem Abend, innerhalb weniger Stunden nach Vorverkaufsstart, mit 2.000 Besuchern ausverkauft war, wie alle anderen Club-Konzerte ebenfalls. Schon im Vorfeld wurde angekündigt, dass die alten Setlisten entstaubt werden würden und es somit einen Streifzug durch 18 Jahre Bandgeschichte geben wird. Beim Betreten der Halle konnte man erkennen, dass diese „Back to the roots“-Geschichte nicht nur für die Locations und Playlists gelten würde, sondern auch für das Bühnenbild, im Hintergrund war ein riesiges Bild Südtiroler Berge zu sehen, davor stand das überdimensionale Frei.Wild-Geweih, das während des Konzertes immer wieder beleuchtet wurde.

Alles mit Stil

Pünktlich um 20 Uhr betraten die Österreicher der Rap/Metal-Band Alles mit Stil als Vorband den Abend.  Mit ihrem Crossover aus den verschiedenen Musikrichtungen heizten sie dem Publikum schon ordentlich ein, so dass zumindest in den vorderen Reihen ordentlich mitgerockt wurde. Nach gut 30 Minuten verließen Alles mit Stil die Bühne. Während die Bühne für Frei.Wild umgebaut wurde, nutzen die meistens Fans die Pause und sorgten z.B. für Biernachschub.

Frei.Wild

Dann war es endlich soweit, die Halle verdunkelte sich, das Intro erklang und die Jungs von Frei.Wild betraten unter frenetischem Jubel die Bühne.  Mit dem „Hoch hinaus“ vom Album GEGENGIFT wurde die Show eröffnet. Sofort fraß das Publikum der Band aus der Hand und grölte lauthals mit.  Gleich zu Beginn begrüßte Philipp die „Alten Hasen“ sowie die, die erst seit kurzem „das Geweih tragen“. Denn auch Eltern besuchten mit ihrem Nachwuchs das Konzert, ausgestattet mit Gehörschutz und auf Papas Schultern, hatten auch die Kleinsten ihren Spaß.  In den nächsten gut 2 Stunden folgten zahlreiche alte Songs wie „Weiter, immer weiter,“, „Niemand“ oder die überarbeitete Version von „Alkohol“, aber auch neuere Songs wie „Rivalen und Rebellen“ wurden gespielt.

Lediglich die Ansagen der Band sowie zwei, drei langsamere Stücke sorgten an diesem Abend für kurze Verschnaufpausen. So reiht sich Moshpit an Circlepit und frenetischen Applaus – das Publikum beweist an diesem Abend wieder einmal, dass man ausgelassen und rücksichtsvoll feiern kann.Als es dennoch zu einem kleineren „Gerangel“ kam, blieb das von Philipp Burger nicht unbemerkt und er unterbrach seine Ansage zum nächsten Song, bis sich die Situation beruhigt hatte. Natürlich durfte ein Song wie Südtirol in der Setlist nicht fehlen und sorgte für Gänsehaut.

Das Publikum

Die Atmosphäre in dieser kleinen Halle war einfach überwältigend –  vor der Bühne das feiernde Publikum und auf der Bühne die Band, die sichtlich Spaß hatte, alles aus sich herausholte und auch des Öfteren mit dem Publikum agierte, wie zum Beispiel als keiner mehr so genau wusste, wo die Tour gestartet war und dies dann kurzerhand mit Hilfe eines Fanshirts gelöst wurde. Diese kleine Halle machte das Konzert zu einem persönlichen Konzerterlebnis, die Band zum Greifen so nahe, dass man selbst in der letzten Reihe eine perfekte Sicht hatte und das ganz ohne Leinwände. Auch die schon erwähnte Reduzierung des Bühnenbildes und die Bühnenshow, die zwar mit einer tollen Lichtshow und ein bisschen Pyro daherkam, aber trotzdem ohne viel Schnickschnack war, sorgte für das „Back to the roots“-Gefühl und zeigt, dass es für ein tolles Konzert keine großen Stadien oder Hallen braucht. Der Dank und die Anerkennung der Fans kam in Form von Fangesängen, Textsicherheit und Händemeer zurück. Frei.Wild und Ihre Fans haben ja bekanntermaßen eine ganz besondere Verbindung, das wurde an diesem Abend wieder deutlich und so verließen die 2.000 Besucher, aber auch mit Sicherheit die Band, die Halle mit tollen Eindrücken und Erinnerungen an den Abend.

Setlist Frei.Wild

Setlist anzeigen

  1. Intro
  2. Hoch hinaus
  3. Kick Ass vs. Arschtritt
  4. Der Teufel trägt Geweih
  5. Rivalen und Rebellen
  6. Weil du mich nur verarscht hast
  7. Zieh mit den Göttern
  8. Feuer, Erde, Wasser, Luft
  9. Alkohol
  10. Weiter immer weiter
  11. Wahre Werte
  12. Niemand
  13. Die Zeit vergeht
  14. Yeah Yeah Yeah
  15. Unvergessen, vergänglich
  16. Feinde deiner Feinde
  17. Südtirol
  18. Mehr als 1000 Worte
  19. Irgendwer steht Dir zur Seite
  20. Das Land der Vollidioten

—————————————–

  1. Es geht hier um mein Leben
  2. Schwarz und weiß
  3. Sieger stehen da auf, wo Verlierer liegen bleiben

Frei.Wild – Zurück in die Clubs Tour – Galerie

12,159FansGefällt mir
3,675FollowersFolgen

Könnte dich auch interessieren

Ähnliche Beiträge

X