asd
Anzeige

Neujahrsabriss mit Leidbild, Rockwasser und Guardians Gate

-

Getreu nach dem Motto „Wenn gute Vorsätze sterben“ trafen sich am 06.01.2024 feierfreudige Fans, um das Konzertjahr 2024 gebührend zu eröffnen. Hierzu haben sich Leidbild wie im Vorjahr die Harley Garage in Wallau gesichert und Rockwasser und Fräulein Tonspur zum Tanz gebeten.

Erst kalt, dann heiß

Foto: Annett Rose | VRR

Die Stimmung war von Beginn an perfekt. Frierend trafen sich alte Bekannte bereits vor Beginn der Veranstaltung auf dem Parkplatz der Location und tauschten Neujahrswünsche, Bierdosen oder Pizzastücke untereinander aus. Auch der ein oder andere Musiker nutzte die Gelegenheit mit den Fans auf Tuchfühlung zu gehen. Die Türen der Harley Garage öffneten sich, die frierende Meute strömte hinein und sorgte augenblicklich dafür, dass sich die Gläser füllten und die Temperaturen stiegen.

Ein Slot in letzter Sekunde

Foto: Annett Rose | VRR

Da Fräulein Tonspur am Vortag krankheitsbedingt absagen mussten, gute Besserung an dieser Stelle, wurde der Slot von fast einer Stunde spontan neu vergeben. Guardians Gate, eine Heavy Metal Band aus dem Kreis Limburg-Weilburg, nutzte ihre Chance und eröffnete die Show in der ausverkauften Harley Garage.

 

In Sekunden die Welt bewegen

Foto: Annett Rose | VRR

Routiniert bahnten sich Rockwasser den Weg zur Bühne, welcher mitten durch das brodelnde Publikum führte. Viele bekannte Gesichter zeigten sich in den ersten Reihen, sodass die Band sich sofort heimisch fühlen konnte. Unter anderem bei den Songs „Welt bewegen“, „Sekunden“ und „Noch einmal“ setzte ein stimmgewaltiger Chorus der anwesenden Konzertbesucher ein. Im Anschluss nahmen sich die authentischen Münsterländer viel Zeit für Selfies und kurze Fangespräche.

Auf dem Weg zum Siedepunkt

Foto: Annett Rose | VRR

Als Leidbild die Bühne betraten, brannte die Harley Garage. Voller Energie nahmen sie die Stimmung des Publikums auf und schmetterten einen Song nach dem anderen in die Menge. „Gute Zeiten wär‘n noch besser, wenn man teilt“, so ging es „Vollgas“ durch die Setliste. Doch plötzlich gönnte sich Christoph eine Pause und Niko, der erste Gitarrist von Leidbild, übernahm die Lead-Gitarre. Gemeinsam spielten sie u.a. „Für immer verbunden“ und ließen die Vergangenheit aufleben. Ein Highlight folgte dem nächsten. Nachdem Christoph und Niko die Plätze wieder getauscht hatten, übernahm ein Vertreter des Fanclubs das Mikrofon und gab bekannt, dass die Fangemeinde mit sofortiger Wirkung ein eingetragener Verein ist. Leidbild Einer von euch e.V. erblickte das Licht der Welt. Mit dem gleichnamigen Song setzten Leidbild ihren Auftritt fort und erreichten den Siedepunkt mit „Rock’n’Roll“.

Marcels Aftershowparty – die geniale Zusatzshow

Foto: Annett Rose | VRR

Als Marcel die Gitarre in die Hand nahm und sich vor der Bühne platzierte, versammelten sich rasch einige Fans und lauschten seinen wundervollen Cover-Versionen. Die Party war noch lange nicht vorbei. Der Abend hätte noch ewig so weitergehen können. Hansi von JEANLUC und Jogi von Rockwasser schlossen sich der exzellenten Stimmung an und sangen gemeinsam mit Marcel den ein oder anderen Song. Der Tontechniker beendete den charmanten Auftritt der Musiker und gönnte der Meute den verdienten Feierabend.

HIER GEHT’S ZUR GALERIE

Redaktionell verantwortlich für diesen Artikel:

"Ich glaube, dass unser Uhrwerk sich dreht.
Ich glaube, dass die Zeit nie stillsteht.
Ich glaube, alles passiert, wie es muss.
Ich weiß, dass alles gut wird zum Schluss."
(Eizbrand)

Könnte dich auch interessieren

Ähnliche Beiträge