Anzeige

ESC zwischen radiotauglich und Hardcore

-

-

Der ESC (Eurovision Song Contest) ist das größte musikalische Event in Europa. Es ist ein Musikwettbewerb für Komponisten, Textdichter und Songwriter, deren Beiträge von Gesangsinterpreten und Tänzern vorgestellt werden. Nicht immer muss der Kopf hinter dem Stück auch im Rampenlicht stehen. Den ESC gibt es nun bereits seit 1956 und findet jährlich im jeweiligen Vorjahres-Siegerland statt.

Das ist doch nur Schmuse-Pop?

Warum ist dies jedoch berichterstattungswürdig für VRR? Warum berichtet VRR über so eine Pop-Veranstaltung? Zuallererst ist dies keine Pop-Veranstaltung, sondern ein Musikwettbewerb, bei dem sich jede Musikrichtung beweisen kann, bis auf Propaganda und nationalsozialistische Beiträge. Ob es jetzt die Klassiker „Ein bisschen Frieden“, „Euphoria“ oder „Fairytale“ sind, die eher nicht in unsere Berichterstattung fallen, so trauten sich doch schon ganz andere Interpreten und Bands auf die ESC Bühnen.

Die kuriosesten Rock-Bands in der ESC Geschichte

 So könnt ihr hier einmal eine Auswahl an ESC Rock Bands sehen, die definitiv keine Stars im Pop werden.

  1. Lordi 2006 mit Hard Rock Hallelujah für Finnland
  2. Ants with Slippers 2018 mit Viszlat Nyar für Ungarn
  3. Apocalyptica (Zwischenact 2007) mit Life Burns aus Finnland
  4. Wig Wam 2005 mit In my Dreams für Norwegen
  5. Winny Puh 2013 mit Meiecundimees üks Korsakov läks eile Lätti für Estland
  6. Teräsbetoni 2008 mit Missä Miehet Ratsastaa für Finnland
  7. Kabat 2007 mit Mala Dama für Tscheschien

Wie ihr sehen könnt, haben sich einige andere europäische Länder getraut und waren zu meist nicht gerade schlecht dran mit ihrer Entscheidung. Das beste Beispiel hierfür ist Lordi 2006, welche nicht nur ’12 Points/ 12 Punkte/12 Puntos’ für Finnland holten, nein sie holten sich den Sieg. Warum können wir dann nicht einmal mit einer Band wie Electric Callboy (ehemals Eskimo Callboy) die Bühne betreten?

Deutschland und der ESC

Nur als Randinfo: ca. 7,1 Mio. Deutsche ab 14 Jahren hören Rock/Metal laut einer Umfrage von Statista.com im Jahr 2021. Wenn du nun denkst, dies ist nicht viel, hier der Vergleich: Berlin hat ca. 3,2 Mio. Einwohner. Wir sind eine eingeschworene Gemeinde und müssen uns damit abfinden, beim ESC lediglich nur mit Pop Interpreten vorstellig zu werden. In Deutschland gibt es eine Bewerbungsphase, in der sich Künstler, Interpreten, Songwriter, etc. für den Vorentscheid qualifizieren können.

Genau bis dahin gelangten Electric Callboy, doch dann kam die Absage. Warum? In der Jury sitzen Experten, zusammengestellt vom Deutschen Rundfunk (ARD/ZDF). Was sagt uns das? Musikalisch geht man da wohl eher noch nach den Jahren, in denen „Ein bisschen Frieden“ die Jugend bewegte. Jedoch in einer Generation, in der wir nunmal mit Bier in der Hand den Mosphpit stürmen, sollte langsam ein Umbruch geschehen, um eines Tages wieder ’12 Points for Germany’ zu ergattern.

Unsere Hoffnung für Deutschland

Ins Rennen für Deutschland wird Malik Harris gehen, mit seinem Song „Rockstars“ gehen. Der 24-Jährige macht eine Mischung aus Pop/Hip-Hop, was mich ein wenig an Eminem in Deutsch erinnert. Ich werde gespannt zwischen dem 10.05.22 bis 14.05.22 nach Turin schauen. Mal sehen, ob wir in diesem Jahr besser sind als die unteren Ränge. Was denkt ihr, wären wir mit „Pump it up“ besser dran gewesen?

Melissa Müller
Über mich: 24 Jahre jung und Herzblut-Ossi, auch als Nachwende-Kind. 2009 durch Frei.Wild endgültig mit dem Deutschrockfieber infiziert. So sieht man mich heute regelmäßig auf Konzerten oder Festivals, zumeist bei kleineren Bands (Kneipenbands, wie ich sie liebevoll nenne) in der ersten Reihe. Mein persönliches Lebensmotto „Der Osten rockt, denn ich leb nur einmal“.

Könnte dich auch interessieren