Anzeige

Bandvorstellung D!REKT – mit schönen Möpsen zur G.O.N.D.

-

-

Hier haben sich fünf Menschen getroffen, denen die Musik am Herzen und das Herz auf der Zunge zu liegen scheint.

Wie der Name schon sagt, D!REKT und in ihren Texten immer geradeaus, sind die Fünf eine bunt gemischte Zusammenstellung verschiedener Charaktere mit dem gleichen Ziel. Der ein oder andere fragt sich nun, wie werden die denn eigentlich geschrieben? Nun ja, von Direkt geht’s zu D!REKT, ganz klar um zu zeigen ‘wir haben Ausdruck und wir haben ein Zeichen gesetzt, zunächst erstmal ein Ausrufezeichen.’

An der Front ist die hübsche Sängerin Kathrin, die mit ihrer Stimme wirklich jedem einheizt und auch der Sascha, der mit Leib und Seele stimmlich alles gibt. Ob in der ersten oder letzten Reihe, das geht irgendwie sogar durch Wände. Bereits als Support bei Neurotox und Freunden konnten sie sich in der Welt des Deutschrocks etablieren und zogen die Menschen in ihren Bann.

Bei einer Verlosung eines Slots auf der G.O.N.D. kam es durch unlauteres Verhalten zur Vergabe an den Zweitplatzierten und das waren natürlich die fünf von D!REKT. Dabei waren sie zuvor ohnehin Spitzenreiter. Das muss man hier ganz klar einmal erwähnen. Also alles in allem waren sie der Favorit und Sieger und es ist absolut gerechtfertigt. Verdient, auch ohne die Kommentare zum u. a. weiblichen Reizmerkmal der Sängerin. „Sie habe immerhin schöne Möpse“ so ein Kommentar. Lest selbst was sie dazu sagt. Lässig in einem Statement mit ihrer einzigartigen netten Coolness. Kurz, knapp und witzig aber selbstbewusst, sagt sie zu mir:

„Tati, weißt du, ich singe aus tiefstem Herzen, dabei ist es mir völlig egal, welche meiner Brüste den größeren Reiz ausmacht. Wo man auch hinsieht, da hört man mich. Wir 3 und die Band singen auf der G.O.N.D. und das ist alles was zählt.“

Aber Schluss der guten Worte. Fangen wir an und fragen einmal näher nach, woher sie kommen, wohin sie wollen und wer die 5 überhaupt sind.

Stimme weg, Gitarrist voll, und mit Neurotox auf Tour

VRR: Der Klassiker, bitte stellt euch kurz vor. Name, Instrument und vielleicht etwas Kleines aus der privaten Abteilung (Hobby, Beruf, Leidenschaften etc.).

D!REKT: Wir, die Band D!REKT bestehen aus fünf Musikern: Sascha unser Rhythmus-Gitarrist und Sänger, der leidenschaftlich Musik macht, arbeitet als Dachdecker. Marc am Bass, der eigentlich immer arbeitet, gerne mit Freunden was trinken geht und Filme schaut (erwähnen sollten wir sein extrem gutes Aussehen). Simon unser Solo-Gitarrist, der gerne Billard spielt, Johannes Oerding hört, mit seinen Freunden und seiner Familie unterwegs ist und Musik liebt. Julius unser Schlagzeuger, der ordentlich Gas am Schlagzeug gibt, aber auch viele andere Instrumente beherrscht, gerne mit Freunden unterwegs ist und mit seiner Freundin das Haus umbaut. Zu guter Letzt Kathrin, unsere Sängerin, die neben ihrer Familie und ihren Freunden selbstständig in der Tagespflege ist und ihre Freizeit gerne mit actionreichen Unternehmungen füllt.

VRR: Wer ist verantwortlich für den Bandnamen? Wie entstand dieser?

D!REKT: Für den Bandnamen ist Kathrin verantwortlich. Unsere ehrliche Schnauze sollte sich in unserem Namen widerspiegeln. Da wir alle immer sehr direkt miteinander reden, war dieser Name perfekt für uns. Entweder man mag es oder nicht. So ein Mittelding gibt es nicht.

VRR: Seit wann besteht D!REKT? Wie habt Ihr euch kennengelernt? Warum wolltet ihr zusammen Musik machen?

D!REKT: Die Band besteht seit 2015, nur nicht ganz in der Konstellation. Diese besteht seit 2019/2020 wie sie jetzt ist. Wir sind aus mehreren ehemaligen Bands entstanden. Jeder hat einmal mit jemandem zusammengespielt und so haben wir uns alle gefunden und bleiben hoffentlich in der Konstellation bestehen. Wir sind ein bunt gemischter Haufen und möchten unsere eigene Musik an alle weitergeben und direkte Texte schreiben. Daher passen wir gut zusammen. Und feiern können wir super zusammen.

VRR: Live habt ihr schon so einiges absolviert. Auch bekanntere Band supportet. Was war bis dato das Schönste, das Größte, das Peinlichste an Liveauftritten? Und bei welchem war die Aufregung am größten?

D!REKT: Unsere Tour mit Neurotox war eine der Größten, da dies ein ganzes Wochenende mit einem Tourbus war und wir mehrere Auftritte an dem Wochenende hatten. Grundsätzlich ist aber jeder einzelne Gig etwas Besonderes, den wir in allen Hinsichten zelebrieren. Peinlich, was soll man sagen? Stimme weg vom Saufen, ein Gitarrist, der so voll war, dass er keinen Song richtig spielte und einen Texthänger beim beliebtesten Lied hatte. Mit uns wird es nie langweilig

Auf ein Neues

VRR: Euer musikalischer Stil in drei prägnanten Worten.

D!REKT: Ehrlich, direkt und anders.

VRR: Und nun bitte etwas ausführlicher.

D!REKT: Wie unser Name schon sagt, sind wir sehr direkt. Wir versuchen die Musik nicht in eine Richtung laufen zu lassen, damit für alle etwas dabei ist. Dadurch, dass wir eine Frau und einen Mann am Gesang haben, können wir auch ganz anders an die Stilrichtung gehen.

VRR: Welche Themen behandelt ihr in euren Texten? (Ist Hass oder Liebe eine Selbsterfahrung?)

D!REKT: Die meisten Lieder sind Selbsterfahrungen oder von Freunden und Familie. Auch schreiben wir über Themen, die uns wichtig sind und die wir ansprechen wollen.

VRR: Wer ist verantwortlich für Text, wer für Komposition, wer für Arrangement etc.? Kurz um wie entsteht ein Song von euch?

D!REKT: Unsere Songs entstehen im Team. Sascha oder Kathrin Texten und alle anderen versuchen die Melodie im Kopf der Sänger auf die Instrumente zu bringen. Was sich am Ende komplett anders, aber viel besser anhört, als es anfangs werden sollte.

VRR: Es klang durch, dass ihr eine EP veröffentlichen wolltet. Corona kam dazwischen kam und zwei geile Songs sind online. Wie geht es weiter? Wird es jetzt ein ganzes Album?

D!REKT: Ja, leider hat uns Corona ein riesiges Loch in unsere Aufnahmen gehauen. Die Konstellation der Band hat sich geändert und da hatten wir erst einmal viel zu tun, um alles wieder neu zu organisieren. Neue Bandmitglieder sind gekommen und wurden an die ganzen bestehenden Lieder herangeführt. Wir arbeiten weiter fleißig an neuen Liedern, damit ihr bald wieder etwas von uns auf die Ohren bekommt.

VRR: Frage direkt an Kathrin. Hast du anderen Deutschrock Bands deine Stimme zur Verfügung gestellt? Kommt mir bekannt vor.

Kathrin: Ja, ich singe manchmal mit der Band Hörsturz Moers. Die Jungs sind super gute Freunde geworden und ich singe gerne das Lied „Du und ich“ von ihnen. Auch für Kinderlieder habe ich meine Stimme zur Verfügung gestellt.

Endlich wieder Live Gigs

VRR: Wo kann man euch bald wieder live sehen?

D!REKT: Wir hoffen, es kommen noch viele Auftritte aber der nächste ist am 25.06.22 zusammen mit unseren Freunden Hörsturz Moers. Es ist das alljährliche Benefizkonzert für Lichtblicke e. V., welches wir aufgrund von Corona letztes Jahr ausfallen lassen mussten.

VRR: Wie sieht die nahe Zukunft von D!REKT aus?

D!REKT: Live, Live, Live. Wir kommen wieder auf die Bühne und rocken weiter.

VRR: Was an Musik feiert ihr persönlich? Und nimmt das Einfluss auf eure eigene Musik?

D!REKT: Wir sind eine bunt gemischte Truppe. Von Deutschrock bis Johannes Oerding ist alles dabei. Jedoch ist Rock der überwiegende Musikgeschmack bei uns. Der Musikgeschmack der einzelnen nimmt selbstverständlich Einfluss. Wir versuchen dann aus allem eins zu machen und denken, dass es uns sehr gut gelingt.

VRR: Ihr seid live also zu zweit am Mikro. Komplett oder nur zu ein paar Liedern? Auf Bildern von euch habe ich das gesehen. Erzählt bitte etwas darüber, wenn das so richtig ist. Klingt spannend.

D!REKT:  Ja, wir bestehen aus zwei Sängern bzw. aus einem Sänger und einer Sängerin. Die Lieder sind auf Beide abgestimmt. Mal singt der Eine mehr und der Andere weniger und natürlich umgekehrt. Wir schauen immer, dass es sich die Waage hält.

VRR: Gibt es noch etwas sehr Wichtiges und/oder Spannendes über euch zu erzählen? Bitte legt los.

D!REKT: Wir sind eine Band mit männlichem und weiblichem Gesang, was es in der Rockszene, aus unserer Sicht, viel zu wenig gibt. Wir rocken die Bühne und hoffen bald wieder mehr Rocken zu dürfen.

VRR: Soweit sind wir durch. Gerne dürft ihr jetzt noch ein paar Worte an unsere Leser loswerden, die ihr für wichtig erachtet. Und Dankeschön von unserer Seite her.

D!REKT: Erstmal vielen Dank an dich Jörg, dass du so geduldig mit uns warst und wir das Interview doch noch auf die Beine gestellt haben. Was möchten wir euch sagen? Wir können gar nicht in Worte fassen, wie dankbar wir unseren Fans, unseren Freunden und unseren Familien sind, dass wir so unterstützt werden. An unsere Freunde, die Band Hörsturz Moers geht auch ein fettes Danke raus.

An alle Rockfreunde: Hört bei uns rein und dann sehen wir uns hoffentlich einmal auf einem unserer nächsten Gigs. Wir hoffen, dass wir euch mit unserer Musik dazu bringen, das Rockbein zu schwingen bzw. das Pogen beginnen zulassen. Gerne trinken wir auch ein Bierchen zusammen und quatschen eine Runde. Bis dahin Rockige Grüße von D!REKT.

Danke. LG Jörg und Tati

Könnte dich auch interessieren

Ähnliche Beiträge