Anzeige

Fister Act – Bandvorstellung – zwischen Hardrock und Hardcore

-

-

Lesedauer
3 Minuten

Klammheimlich hat die sächsische Band Fister Act Mitte Mai ihr Album LEBENSZEIT veröffentlicht. Oder waren wir einfach zu unaufmerksam, dass wir nicht geschnallt haben, dass da was Geiles losgeschossen wurde? Die Review dazu findet Ihr hier.
Wer genau Fister Act sind und welche interessanten Informationen es zu den Männern noch gibt, das finden wir jetzt mal raus. Viel Spaß.

Fister Act aus Freiberg – aus Zwei mach Eins

Das sind der 31-jährige Sänger und Gitarrist Mo, der 32-jährige Tommy an der Gitarre, Sepp zählt 32 Jahre und spielt den Bass und zu guter Letzt haben wir im Kreise Fister Act, den 33-jährigen Marco am Schlagzeug. Sie stammen aus dem sächsischen Freiberg und ihre Wege als Künstler und Freunde kreuzten sich schon vor über 15 Jahren. Als die Bands Sachsenjungs und The Disarry aufgelöst wurden, kamen die Männer musikalisch zu Fister Act zusammen.

S.E.M.F. und LEBENSZEIT

2019, noch in alter Besetzung, wurde die sechs Song starke EP S.E.M.F. veröffentlicht. Im Mai diesen Jahres, dann mit neuer Besetzung, das Komplettalbum LEBENSZEIT.

VRR: Ihr habt in Summe vier Titel in englischer Sprache veröffentlicht. Zwei auf der EP und zwei auf dem Album. War mal der Plan nur in Englisch zu singen oder lief das einfach so mit rein?

FA: Der damalige Plan war, im Wechsel deutsch und englische Texte zu machen. Dies kam durch unsere vorherigen Bands und Genres, aus den wir kamen. Es hat sich jetzt aber mit ,,LEBENSZEIT“ mehr zu deutschen Texten entwickelt. Wir bleiben aber für alles offen.

VRR: Ganz wichtig. Euer Bandname. Wie kam es dazu? Hat es etwas mit Goethes Faust zu tun? Oder liege ich komplett falsch?

FA: Nein. Es hat nichts mit Goethe zu tun, aber ein guter Gedanke. Eine eigentlich kurze und knappe Geschichte. Unser damaliger Bandkollege Eric hat den Bandnamen an einen feucht- fröhlichen Abend rausgehauen und alle waren begeistert. Kraftvoll und auf den Punkt, wie er sein sollte. Seither steht der Name.

Hardcore Rock

VRR: Wie beschreibt ihr selbst eure Musik? Welche Themen behandelt ihr in den Liedern?

FA: Wir würden unsere Musik als Hard Rock / Hardcore mit Metal- Allüren bezeichnen. Dies kommt von unseren verschiedenen Einflüssen und Genres aus denen wir kommen. Diese reichen von Classic Rock bis hin zu tiefsten Metal. Wir folgen jedoch keinen festen Linien sondern machen unser Ding und das, worauf wir Lust haben. Wir behandeln jegliche Themen aus dem Leben in unseren Texten. Alles, was uns beschäftigt oder auf der Zunge liegt. Von schweren Zeiten und Ereignissen, die man erlebt hat, über aktuelle Themen, bis hin zu Erinnerungen an geile Nächte und dicke Köpfe.

VRR: Was waren eure schönsten Liveauftritte? Oder auch besondere?

FA: Für uns ist jeder Auftritt besonders. Egal ob vor 20 Leuten oder 200. Wir geben immer 150% auf der Bühne. Ein besonderer Auftritt, und gleichzeitig unser erster, war natürlich unsere Album Release Party. An der Stelle nochmal ein riesiges Danke für den Support.

VRR: Wer unterstützte euch auf und bei LEBENSZEIT? Erzählt bitte etwas über die Aufnahmen, Produktion und eure Unterstützer.

FA: Wir haben das Album in kompletter Eigenregie geschrieben, aufgenommen und produziert. Die Aufnahmen fanden bei uns im Proberaum statt. Unser Sänger Mo hat sich schon länger mit den Thema Recording beschäftigt. So haben wir uns alles Nötige zu gelegt und mit unserer gemeinsamen Unterstützung diese Hammer Scheibe aufgenommen. Dabei haben uns auch die Personen unterstützt, die für unsere Band genauso wichtig sind. Das sind unsere Familien und Freunde, die immer hinter uns stehen.

Schon fleißig am Texten zum neuen Album

VRR: Wer steht für Text und Musik gerade? Sprich, wer übernimmt welche Aufgaben in der Band?

FA: Für neue Melodien und Riffs, sind größtenteils Tommy und Mo zuständig. Texte, Ideen und Abläufe kommen von uns allen und werden zusammen in Form gebracht.

VRR: Was sind eure privaten musikalischen Vorbilder, Lieblingsbands und Künstler?

FA: Wir kommen alle ziemlich aus denselben Genres und somit gleicht sich unser Musikgeschmack in vielen Bereichen. Besondere Einflüsse und Bands sind für uns, um nur ein paar zu nennen, Parkway Drive, Slayer, Exodus, Lions Law, Terror bis hin zu den Urgesteinen von Judas Priest und Motörhead.

VRR: Was wollt ihr in Zukunft erreichen? Habt ihr Euch Ziele gesteckt?

FA: Unser nächste Ziel ist definitiv das nächste Album, für das wir schon fleißig texten und komponieren. Wichtig sind uns auch noch weitere geile Auftritte und für das Jahr 2023 auf größeren Festivals spielen zu dürfen.

VRR: Vielen, lieben Dank für Eure Zeit. Die letzten Worte gehören Euch.

FA: Wir bedanken uns bei Euch, Vollgas Richtung Rock, für das super Interview. Vielen Dank auch an unsere Fans und Freunde. Es war ein super Start 2022 und wir freuen uns auf noch viele weitere rockige Jahre mit euch!!!
In diesem Sinne „SUPPORT YOUR LOCAL SZENE” # WE ARE THE CREW!

Jörg Hentzgen
Mit Baujahr 1976 nicht mehr so ganz jung, bin ich im Herzen der Republik, in Anhalt aufgewachsen. Mit 19 Jahren zog es mich nach Baden-Württemberg. Aufgewachsen mit Heavy Metal á la Metallica, Slayer und Kreator etc., pubertierte ich mit dem Punk bis ich dann mit dem New York Hardcore erwachsen wurde. Es gilt: “Ob Metal oder Punk, in deutsch oder englisch, Hauptsache mir gefällt´s.

Könnte dich auch interessieren

Ähnliche Beiträge