Anzeige

Frei.Wild – Live&More X-Mas Tour

Mannheim – Konzertbericht

-

-

Frei.Wild geben im Rahmen der “Live&More X-Mas Tour” vier Konzerte in Mannheim, Chemnitz und Hamburg. Der Startschuss fiel gestern in der Maimarkthalle Mannheim. Mit 5000 Besuchern war dieser Abend der einzige Termin der Tour, der nicht ausverkauft war. Als Support heizten Grenzen/Los und Stunde Null den Fans ein.

Grenzen/Los spielten einige Lieder ihrer neuen Platte “Die Welt wartet nicht” und verrieten, dass sie die Hosen voll hatten vor dem Auftritt. Doch ohne Grund – bei der obligatorischen Frage wer Grenzen/Los schon kennt, war der Zuspruch bemerkenswert groß. Während im Mittelfeld schon ordentlich Stimmung herrschte, konnte man sogar im Randbereich die Ersten rhythmisch mit dem Fuß wippen sehen.

Mit Stunde Null wurde es musikalisch etwas härter. Ihren Stil könnte man eher als deutschsprachigen Metal bezeichnen, anstatt als Deutschrock. Bis zum Ende des Auftritts sollte dann auch der Letzte die besinnliche Weihnachtsstimmung gegen Feierlaune getauscht haben.

Während die Fans gespannt die Hauptbühne beobachteten, haben sich Frei.Wild für die “X-Mas Tour” etwas Besonderes ausgedacht. “Unvergessen, unvergänglich” spielten sie zu Beginn ihres Auftrittes nicht nur akustisch, sondern auch  auf einer separaten Zweitbühne. Erst nachdem die Südtiroler durch die Menge auf die Hauptbühne flitzten, ertönte das Intro. Mit der Setlist boten Frei.Wild einen Querschnitt durch ihre gesamte Bandgeschichte und holten damit sowohl Fan-Neulinge, als auch Alteingesessene musikalisch ab. (Damit wir nicht jetzt schon zu viel spoilern, gibt es die Setlist am Ende)

Doch auch alten Hasen im Showgeschäft unterläuft hier und da ein Fehler. Bei “Irgendwer steht dir zur Seite” gerät sogar ein Philipp Burger mal aus dem Konzept und bricht ab. Wie es dazu kam? Schaut euch unser Live-Video an. Der Fauxpas hinterließ ein Schmunzeln und einige Sympathiepunkte auf Philipp Burgers Konto. Während “Allein ohne dich bei dir” als andächtiges Solo daher kam, bot “Fick dich und verpiss dich” als folgendes Lied einen deutlichen Kontrast. Beim Refrain hoben sogar die sonst so gediegenen letzten Reihen ihre Mittelfinger nach oben.

Für “Weil du mich nur verarscht hast” ging es nochmal auf die B-Stage. Den Chor der lauthals mitsingenden Fans hörte man bis vor die Halle. Das große Finale eines grandiosen Abends lieferte “Das Land der Vollidioten”. Mit Pyros und einem lauten Knall verabschiedeten sich Frei.Wild von der Bühne. Doch das Ende des Konzerts bedeutete nicht das Ende des Abends. Während sich einige Besucher auf die Aftershow-Party  freuen konnten, hieß es für alle anderen Stau bis auf die Autobahn. Obwohl die Show am 27.12. nicht ausverkauft war, endete sie für manche vorzeitig. Trotz genügend Platz in der Halle wurden immer wieder Fans von Sanitätern betreut, da rücksichtslos gequetscht wurde. Achtet auf euch und eure Nachbarn, damit in den ausverkauften Hallen nicht noch mehr frühzeitig das Konzert verlassen müssen.

Hier geht es zur Galerie vom Konzert in Mannheim:

Frei.Wild – Mannheim Maimarkthalle – Galerie

 

Wer sich die Überraschung nicht nehmen lassen möchte, sollte ab hier nicht weiter lesen. Nachstehend findet ihr die Setlist vom Frei.Wild „X-Mas“-Konzert am 27.12.18 in Mannheim:

Setlist anzeigen

01 – Unvergessen, unvergänglich
02 – Intro
03 – Rivalen & Rebellen
04 – Wir bringen alle um
05 – Noch lange nicht unser Ende
06 – Yeah, Yeah, Yeah
07 – Wir reiten in den Untergang
08 – Die Zeit vergeht
09 – Irgendwer steht dir zur Seite
10 – Antiwillkommen
11 – Südtirol
12 – Wahre Helden sind nicht zähmbar
13 – Hab keine Angst
14 – Allein ohne Dich bei Dir
15 – Fick dich und verpiss dich
16 – Krieg in mir
17 – Schwarz & Weiß
18 – Fühlen mit dem Herzen
19 – Wir sind Gegenliebe
20 – Zusammen und vereint
21 – Weil du mich nur verarscht hast
22 – Der Teufel trägt Geweih
23 – Das Land der Vollidioten

Lisa Berg
Lisa Berg
Über mich: Ich, 25 Jahre alt, habe Punk-, Deutschrock und Metal quasi mit der Muttermilch aufgenommen. Frühzeitig von meinen Schwestern mit "Die Toten Hosen" beschallt, hat mich das Fieber endgültig auf meinem ersten "Die Ärzte" Konzert 2007 erwischt. Heute stolpert man mir regelmäßig auf diversen Konzerten und Festivals über die Füße. Im Gegensatz dazu verdiene ich ganz seriös meine Brötchen als Grafikerin für den Printbereich. Mein Motto? "Das Leben ist zu kurz für schlechte Musik"
12,698FansGefällt mir
3,707FollowersFolgen

Könnte dich auch interessieren

Ähnliche Beiträge

X