Anzeige

 Essgewohnheiten – Teil 1 

-

-

Lesedauer
2 Minuten

Wenn man sich ein Punkrock Kochbuch kauft und dabei denkt, warum sollte man nicht mal ein wenig über das zweitlebenswichtigste Element sprechen bzw. schreiben. Essen gibt uns Energie, hält uns am Leben und nichts ist diskutierter als Ernährungsformen. In den kommenden Teilen werde ich euch einige Fragen präsentieren, sowie deren Antworten von einigen Bands, meinen Teamkollegen und mir. 

Vegan, Vegetarisch, Allesesser oder doch spezieller? 

In meiner ersten Frage fühlte ich den anderen auf den Zahn und suchte nach den besonderen Ernährungsformen. Wie? Es gibt mehr als Allesesser, Vegetarier und Veganer? Ja, Tatsache ist wir unterschieden in der heutigen Zeit zwischen weit mehr Ernährungsformen, als den meisten von uns bekannt ist. So sind unter anderem auch Frutarier z.B. die Veganer, welche ihre Ernährung auf der Grundlage von Früchten aufbauen. Bei diesem Beispiel darf man unter anderem keine Kartoffeln oder Zwiebeln essen, auch Kaffee und Tee sind tabu. Ich glaube, so einige von euch denken jetzt wie ich: „Kein Kaffee? Nein, das ist keine Ernährungsform für mich.“ Dies ist nur ein Beispiel von vielen Varianten der Ernährung, welche ich nun nicht alle auflisten möchte, zumal ich bei Allesessern auch Flexitarier oder Fastengruppen rein zähle. Wenn jemand fastet oder Trennkost aufgrund einer Diät ausübt, zählt dies als eine besondere Ernährungsform (in diesem Beitrag seid ihr einfach Allesesser). 

Bands und Ernährungsformen 

Es gibt so viele Bands und daher auch viele Möglichkeiten von Ernährungsformen. Gerade als ich das Punkrock Kochbuch vom Alfa Verlag aufschlug, fragte ich mich, wie viele Vegetarier, Veganer etc. es wohl gibt. Drei Bands aus der Deutschrockszene nahmen sich die Zeit und beantworteten mir meine Fragen rund um das Thema Essgewohnheiten. 

Neurotox: Mario ist bei uns der einzige Veganer. Und das schon seit 13 Jahren. Mario hatte vor Jahren mal ein einschlägiges Erlebnis mit einem Viehtransporter und da hat er sich entschlossen, einfach kein Fleisch mehr zu essen. Und er ist auch dabei geblieben. Benny, Mike und Marius essen so ziemlich alles, was auf den Tisch kommt. 

Ochmoneks: Nein, keine Vegetarier unter uns. Wir essen eigentlich alle gerne gutes Fleisch. Stefan kann mit Fisch nichts anfangen. Bei Sushi ist er raus. Dirk ernährt sich seit Jahren steinzeitmäßig, also ohne Getreide und Industriezucker. Bis auf die Sache mit dem Bier gelingt ihm das auch halbwegs gut. 

Anmerkung VRR: Die steinzeitmäßige Ernährung nennt man in Fachkreisen auch Paleo Ernährung und orientiert sich an den in der Steinzeit vermeintlich verfügbaren Lebensmitteln. 

Pöbel und Gesocks: Nein, wir sind weder vegetarisch noch vegan! Ganz normal, wenn man das so schreiben darf. Allerdings sorgen wir stets dafür, dass wir ausreichend flüssige Nahrung in Form von Bier zu uns nehmen. Dies dann auch ganz gerne mal unnormal und in größeren Mengen. 

Diskriminierung wegen anderer Essgewohnheiten 

Leider kommt es heutzutage immer noch vor, dass eine Diskriminierung vorkommen kann, wenn man anders is(s)t. Pöbel und Gesocks treffen hier mit ihrer Aussage den Nagel auf den Kopf. Es ist nicht schlimm, wenn man nicht alles isst oder gar anders isst, Hauptsache du bist satt. 

Neurotox: Nein, wir verurteilen natürlich niemanden. Warum auch? Jeder soll doch essen, was er will. Und vegan setzt sich z.B. immer mehr in der Gesellschaft durch. Und die Zeiten, wo Hippies mit Sandalen die einzigen Veganer waren, sind nun mal vorbei. Allerdings hat es das natürlich gegeben und gibt es auch vereinzelt noch. Mario z.B. hat mal bei einer Show als Catering, vor ein paar Jahren, eine Packung gefrorenen Brokkoli bekommen. 

Ochmoneks: Nein und nein. 

Pöbel und Gesocks: Wir verurteilen natürlich niemanden! Es gibt heutzutage wohl durchaus wichtigere Dinge, als sich an Ess- oder Trinkgewohnheiten anderer Menschen zu stoßen! Primär wäre es wohl am wichtigsten, ALLE Menschen an ALLEN Orten dieser Welt satt zu kriegen. Wenn sich dann die westliche Wohlstandgesellschaft untereinander wegen Essgewohnheiten aufreibt, kann man nur von einem Wohlstandsproblem ohne Niveau reden! Schrecklich sowas! 

Glücklicherweise kam uns persönlich noch nie jemand wegen unseren Ess- oder Trinkgewohnheiten doof oder wollte Ärger. Da wären der- bzw. diejenigen bei uns an der richtigen Adresse. 

Wie das Vollgas Team zu dem Thema Essgewohnheiten steht, lest ihr in Teil zwei. 

Melissa Müller
Über mich: 24 Jahre jung und Herzblut-Ossi, auch als Nachwende-Kind. 2009 durch Frei.Wild endgültig mit dem Deutschrockfieber infiziert. So sieht man mich heute regelmäßig auf Konzerten oder Festivals, zumeist bei kleineren Bands (Kneipenbands, wie ich sie liebevoll nenne) in der ersten Reihe. Mein persönliches Lebensmotto „Der Osten rockt, denn ich leb nur einmal“.

Könnte dich auch interessieren

Ähnliche Beiträge