Anzeige


Auch in diesem Jahr hat sich der Frei.Wild Supporters Club etwas ganz besonderes für seine Mitglieder ausgedacht. So waren es in den vergangenen Jahren Gipfelbesteigungen in Südtirol oder Camping am Bergsee Ratscher bis hin zu Konzerten einzig für den FWSC. In diesem Jahr lud der Frei.Wild Supporters Club an den Bodensee ein, um mit der Band und hunderten Fans gemeinsam in See zu stechen. In Konstanz am Hafen wurden schätzungsweise über 300 bereits ungeduldig wartende Mitglieder des Clubs mit Pulled Pork Hamburger und entsprechenden Getränken in Empfang genommen. Der Einlass in den eigens für Mitglieder reservierten Bereichen im Hafen fand um 16 Uhr statt, sodass man, bis das Schiff pünktlich um 19 Uhr ablegte, sich noch ausgelassen mit bekannten Gesichtern aus der gesamten Republik und darüber hinaus zu gewohnt netten Gesprächen einfinden konnte. Nach und nach trafen die von Fans vollbesetzten Busse am Hafen ein, in denen sich Mitglieder aus allen Bundesländern zusammentaten, um gemeinsam Richtung Konstanz zu reisen. Organisiert wurde das Ganze von den einzelnen Regionssprechern des FWSC. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie sehr diese Gemeinde zusammenhält. Bevor die Gäste an diesem Tag an Bord gingen, hörte man bereits die sehnsüchtigst erwartete Band Frei.Wild beim Soundcheck. Die Vorfreude unter den wartenden Fans stieg rasant an. Gut, dass das Schiff nun endlich seine Pforten öffnete und der Abend richtig beginnen konnte. Ein proppenvolles Schiff stach endlich in den Bodensee, die Getränke an Bord waren natürlich frei für alle. Abende wie diese werden allzu gerne genutzt, um neue Bekanntschaften zu machen und sich über aktuelle Themen rund um die Band, aber auch um Gott und Welt zu unterhalten. Auch das AGF-Radio war durch Alex und Saubaazi vertreten. Wie gewohnt hielt Saubaazi den gesamten Abend mittels Videokamera fest und wir freuen uns auf ein Aftermovie, das uns an diesen gemütlichen Abend zurückerinnern lässt.

Hauptaugenmerk dieses Tages war natürlich der angepriesene Auftritt der Südtiroler, der pünktlich um 20:45 Uhr begann. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich die gesamte Kulisse im Innern des Schiffes mit bestens gelaunten Fans der Band gefüllt. Bis es soweit war herrschte reges Treiben auf dem gesamten Deck. Langeweile kam am gestrigen Abend wohl bei niemandem auf. Ein Rockkonzert auf einem Schiff… das gab es bei Frei.Wild im Rahmen der alljährigen FWSC-Feier zuletzt vor sechs Jahren. Wer 2012 noch kein Teil des Frei.Wild Supporters Clubs war oder aus anderen Gründen diesem Schmankerl nicht beiwohnen konnte, wird sich umso mehr auf dieses besondere Konzert gefreut haben.
Das Intro ertönt und das Schiff wurde dominiert von begeisterten Zurufen der Besucher. Es ist ein immer wieder aufregender Anblick inmitten dieser Reihen vor der Bühne eines jeden Moment lautstark beginnenden Frei.Wild Konzertes zu stehen.

Man hört oft von Leuten, die ein kleineres Konzert in eher familiärem Rahmen mehr schätzen als ausverkaufte Hallen oder Stadien. Diese Ansicht möchten wir hiermit einmal ausdrücklich unterstreichen! Der Flair, der bei kleinen Konzerten aufkommt, ist nicht mit dem eines Konzertes zu vergleichen, auf dem man aufgrund einer zu weiten Entfernung zur Bühne die einzelnen Musiker nicht erkennen würde, sofern man nicht schon von selbst aus weiß, wer links und wer auf der rechten Seite der Bühne steht. Auch der Band schien das verhältnismäßig kleine Konzert, das größentechnisch nur einen Bruchteil eines herkömmlichen Frei.Wild-Konzertes ausmachte, sichtlich zu gefallen. Gestern am 13. Oktober spielten Frei.Wild ein leidenschaftliches Konzert, auf dem garantiert die Freude die Anspannung um Längen übertrumpfte. Auch das trug nicht wesenlos zur steigenden Feierlaune der Besucher bei.

Setlist

1. Intro
2. Rivalen und Rebellen
3. Wir bringen alle um
4. Frei.Wild
5. Irgendwer steht dir zur Seite
6. Yeah Yeah Yeah
7. Die Zeit vergeht
8. Verdammte Welt
9. Lügen und nette Märchen
10. Südtirol
11. Hab keine Angst
12. Fick dich und verpiss dich
13. Kiss Ass vs. Arschtritt (unplugged)
14. Unvergessen unvergänglich lebenslänglich

Zugabe:

15. Zusammen und vereint
16. Weiter im weiter
17. Das Land der Vollidioten

Nach Rücksprache mit einigen Fans vor Ort taten sich dennoch einige kritische Stimmen auf. Bemängelt wurde in erster Linie, dass man sich für ein Konzert der besonderen Art auch eine besondere Setlist gewünscht hätte. Unter den FWSC’lern befänden sich nun mal auch viele alteingesessene Mitglieder und langjährige Begleiter der Band, die durchaus auch ältere Gassenhauer begrüßt hätten. Beispielsweise Songs, die heutzutage leider viel zu wenig Beachtung genießen: Rückgrat und Moral oder Tracks, die als Medley in der Wuhlheide 2016 zum 15 jährigen Bestehen der Band gespielt wurden, hätten etwaige Bedürfnisse in jedem Fall befriedigt. Darüber hinaus wart es zum Zeitpunkt, als das Schiff vom Hafen ablegte, bereits dunkel. An diesem Tage genoss Konstanz einen wunderschönen sonnigen Herbsttag. So kam es, dass man vom Schiff aus aufgrund der bereits eingetretenen Dunkelheit leider nur wenig vom See und der Fahrt an sich mitbekam. Trotzdem: Die Besucher sind sich einig. An organisatorischen Aspekten mangelte es an gar nichts. Die FWSC-Feier am Bodensee in Konstanz war jede Reise wert und wird den Besuchern und hoffentlich auch allen Verantwortlichen in guter Erinnerung bleiben.