Anzeige


Sonne, Strand, Meer, Musik – Preview Beachflair 2018

Endlich ist es wieder soweit

Während die Temperaturen in Deutschland das Quecksilber eines jeden Termometers zum Kochen bringen und der Baggersee dem Arbeitsplatz vorgezogen wird, kann man sich nicht vorstellen, dass der Sommer und damit auch die Open-Air-Festivalsaison sich bald dem Ende neigen wird. Aber bevor die Klamotten wieder wärmer werden und die Sonnenbrille der Wollmütze weichen muss, steht noch für einige Rockbessesene das ultimative Highlight des Sommers vor der Tür: das Beachflair 2018. Nach der Schöpfung 2015 in der Toskana, der zweiten Runde in Kroatien 2016 und der Pause 2017 heißt es endlich Mitte September auf zum wohl schönsten und familiärsten Festival an die Adria nach Norditalien. Aber wohin entführen uns Frei.Wild und Co. zur dritten Auflage des Beachflairs? Grado heißt der Schauplatz und liegt im Herzen Venetiens in der Region Görz. Nahe der slowenischen Grenze findet man die auch liebevoll “Sonneninsel” genannte Halbinsel, die mit nach Süden ausgerichteten Stränden gesegnet ist.

Grado – eine Sonneninsel mit vielen Facetten

Castello Di Miramare

Was für ein wundervolles Fleckchen Erde haben sie denn da gefunden. Zwischen kleinen malerischen Städtchen und Dörfern, nicht weit gelegen von Triest, gibt es eine 4000 Seelen Gemeinde mit Hafen, Strand und wundervollen Gassen die zum Schlendern, Essen und Trinken einladen.

Etwa 3 km vom Stadtzentrum entfernt liegt das touristische Herz der Insel. Von vielen Campingplatzen und nur wenigen Hotels ist der östliche Teil der Insel belegt. Der Ortskern bietet einen wunderschönen breiten Strand mit einer ebenso schönen Strandpromenade. Kleine Cafes, Läden und nicht zu vergessen die Gelateries machen den Tag in Grado perfekt. Wer die Kulturpeitsche braucht, wenn man schon mal in Italien ist, braucht 2 Stunden Fahrt bis nach Venedig und eine Stunde nach Triest.

Stadtstrand In Grado

Hier ein kleiner Tip: nach Triest auf keinen Fall die Autobahn nehmen. Es gibt eine wunderschöne Landstraße genau an der Küste entlang. Man könnte fast denken, sie hat den Spruch “der Weg ist das Ziel” geprägt. Vorbei durch kleine Ortschaften und dem märchenhaften Schloß direkt auf einem Felsvorsprung – Castello di Miramare. Man kann gespannt sein, welche Ausflüge noch so von der Beachflair Orgacrew geplant wurden. Die Infos sollen noch folgen…

Tentura Primero – Campingplatz zum Wohlfühlen

Bungalowareal

Camping mit Wohlfühlcharakter – das beschreibt wohl am Besten das Areal, welches die Rockfans im September begrüßen wird. Für jeden ist etwas dabei: ob nun besser ausgestattete Bungalows, die schon fertig bereitstehenden Zelte, auch “Happy Tents” genannt, oder die mit Strom- und Wasseranschluss ausgestatteten, schattigen und großräumigen Camper- und Zeltstellplätze. Der wunderschöne hauseigene Strand liegt direkt am Zeltplatz und wer doch gechlortes Süßwasser vorzieht ist mit dem vorhandenen Pool bestens versorgt. Mich hat vor allem die Sauberkeit des Zeltplatzes positiv überrascht. Ständig wusseln die Mitarbeiter der Anlage aufräumend, reparierend und gießend durch die Gegend. Für das leibliche Wohl sorgen eine Pizzaria, ein schickes Restaurant mit wunderschöner Terasse und dem dazugehörigen Blick übers Meer sowie ein kleiner Supermarkt mit einer Grundausstattung an Lebensmitteln. Wenn es einem Sonnenanbeter doch zu langweilig am Strand werden sollte, kann seine überdrüssige Energie auf dem großen Kunstrasenplatz, auf einem der beiden Tennisplätze, auf einer kleinen Skatebahn oder beim Windsurfen rauslassen. Oder doch nur die Strandbar bevorzugen…

Es gibt was auf die Ohren

Doch neben allen Freizeitaktivitäten und kulturellen Ergüssen steht natürlich nur eins im wesentlichen Mittelpunkt: das musikalische Verwöhnprogramm. Da wurde schon ein ordentliches Brett von Line-up erstellt!

Lang, länger, einfach zu lange musste man warten bis alle Bands des 4-Tage Festivalprogramms bekannt gegeben wurden. Noch 4 Wochen bis zum Start, die meisten Karten sind verkauft und die Reisebuchungen wurden bezahlt – ohne dem Wissen, was eigentlich auf einen zukommt. Ja, das Frei.Wild den Headliner macht, war wohl jedem klar. Und dass Unantastbar am Freitag die Hütte abfackeln wird, war schon lang bestätigt. Aber auf den Rest musste man vergeblich warten und hoffte bei jedem Newsletter, dass neue Erkenntnisse folgen. Nun ist aber endlich die sogenannte Katze aus dem Sack und lässt das schon vor Vorfreude springende Herz noch etwas schneller schlagen. Mit dabei sind:

# Frei.Wild

# Unantastbar

# Artefuckt

# Wiens No. 1

# Onkel Tom

# Bad Jokers

Je öfter man das Line-up liest, desto heftiger wird das Kribbeln im Bauch. Das Frei.Wild in diesem Jahr ihr 4. #1 Album und eine gewaltige Tour durch insgesamt 18 Städte rausgeknallt haben, dürfte jedem bekannt sein. Unantastbar hat es mehr als verdient mit ihrem Leben.Lieben.Leiden Album auf #2 der Albumcharts geschafft und halbierte ihre Tour in zwei Teile, der zweite Akt mit 10 Konzerten folgt im Herbst u.a in Leipzig, Frankfurt, Hamburg und Köln. Ob uns Artefuckt im September bereits mit neuen Klängen einer neuen Platte umhauen werden – es wird gemunkelt, das diese im September kommt. Auf alle Fälle können die Jungs die Bude rocken – das haben sie bereits als Vorband von Frei.Wild und Unantastbar im Frühjahr bewiesen. “Spontane Party, illustre Gäste – wir feiern feste, feste, feste…” das können die 4 Wiener Jungs richtig. Kaum ein Festival blieb neben den eigenen Gigs diesen Sommer verschont, und die Rockgemeinde dankte es ihnen mit bester Feierstimmung – ob G.O.N.D, Alpen Flair, Rock Dein Leben oder Spreewald Rock – überall waren sie am Start. Etwas härter aber auch feucht fröhlicher wird´s bei Onkel Tom und seinen ins Ohr gehenden Trinkliedern. Ja, vielleicht thematisch nicht sonderlich kreativ aber zum einheizen predistiniert. Last but not least sind die erfahrenenen Bad Jokers mit am Start. Ganze 25 Jahre Bandgeschichte zeichnen ihren Weg. Diese Band ist Gott sei Dank nicht klein zu kriegen. Trotz der vielen Schicksalsschläge soll im Herbst das neunte Album der Südtiroler veröffentlich werden. Bei diesen häufig durch den Rock´n´Roll Beat geprägten Songs wird wohl kein Hintern ruhig bleiben können.

Tipps und was man am besten vorher weiß…

Abendliche Poolansicht

Auf der Prioritätenskala ist, neben der musikalischen Grundversorgung, das leibliche Wohl an zweiter Stelle anzusiedeln. Klar, findet man auf dem Gelände einen kleinen niedlichen Supermarkt – der jedoch überteuert ist und Sonderwünsche nicht erfüllen kann. Aber keine Sorge, nur 5 Fahrminuten Minuten weiter erreicht man einen gut ausgestatteten Eurospar, in dem man sich mit fehlenden Spirituosen oder frischem leckeren Fleisch für den Grill nach Herzenslust eindecken kann. Mitbringen sollte man sich auf alle Fälle Mückenschutzmittel in allen Varianten – die Biester sind ausgehungert und in Hülle und Fülle vorhanden. Weiteres Getier findet sich in der Badebucht. Naturbedingt, weil es sich um eine Lagune mit sehr seichtem Wasser ohne Wellengang handelt, haben die lieben Krebse einen perfekten Raum. Auch wenns nicht toll aussieht, wer durchs Wasser will und es nicht mag wenn es zwickt, ist mit Badeschuhen besser beraten. Die Anreise mit dem Auto hört sich aus Deutschland beschwerlicher an, als es tatsächlich ist. Vorallem der Weg durch die Alpen ist wundervoll anzusehen. Damit es weniger stresst, einfach die Vignetten für Österrreich sowie die gesonderten Entgelte für Tauerntunnel oder Brennerautobahn bequem online vorher buchen unter www.asfinag.at. In Italien muss man sich leider anstellen und am Schalter in bar oder mit Karte die ca. 10 EUR Maut von der Grenze bis nach Grado blechen.

So, ich werde jetzt schon mal anfangen zu packen. Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude. Wir sehen uns in bella Italia!