Anzeige

Tanzwut und Kaestel – Konzertbericht – Leipzig

-

-

Schon mal die Vorband verpasst? Nach diesen Worten kommt ihr beim nächsten Konzert definitiv pünktlich!

Kaestel

Vorband des Abends waren die Jungs von Kaestel, jedoch nicht in Originalbesetzung. Da der liebe Paddy verhindert war,  kam ein eigentlich sonst hinter der Kamera stehendes Gesicht an den Bass. Ich kann, aber definitiv sagen: Paddy, keine Sorge, du wurdest würdig vertreten. Der Phil hatte Spaß auf der Bühne. Die Setlist jedem Kaestel Fan bekannt und selbst ein  Publikum, das augenscheinlich mehr mit Mittelalter Rock anfangen kann, war begeistert. Lieder wie „Könige und Kaiser“, „Einsame Nächte“, „Falsche Freunde“ und „Grenzen sind zerstört“ begeisterten zum Tanzen und Klatschen. Die eingefleischten Kaestel Anhänger sangen natürlich aus vollem Halse mit. Wie immer von den 5 super Leistung.

Tanzwut

Setlist:

  1. Götterfunken/ Schreib es mit Blut
  2. Meer
  3. Freitag der 13.
  4. Galgenvögel
  5. Merseburger
  6. Gib mir noch ein Glas
  7. Bruder Leichtsinn
  8. Seemannsgarn
  9. Das Gerücht
  10. Stille Wasser
  11. Reiter ohne Kopf
  12. Geteert und Gefedert
  13. Heimatlos
  14. Tot bin
  15. Reicher als ein König
  16. Spiegelkabinett
  17. Brüder im Geiste
  18. Wächter
  19. Nein nein
  20. Vorbei ist Vorbei
  21. Hymnus Cerberi

Obwohl ich den Hauptact Tanzwut noch nie live gehört hatte und entsprechend skeptisch war, wurde ich positiv überrascht. Das Intro erklang und wer diese Melodie nicht irgendwo schon mal gehört hat, den belehre ich mal kurz, denn es war unsere Europahymne „Freude schöner Götterfunken“, aber keine Sorge, es war nur die Melodie gepaart mit klassischen Dudelsackklängen. Am interessantesten war auch die Aufmachung zu Beginn des Konzertes und immer mal zwischendrin, denn immer wenn das normale Bühnenlicht ausging und das Neonlicht anging, leuchteten die Jungs von Tanzwut. War die Farbe im Gesicht auch nicht gesundheitsschädlich? Eine Bühnenshow, die ich so noch nicht erlebt habe. Die meisten Lieder waren mir unbekannt, aber so kann man auch mal lauschen und genießen. Die Jungs erwähnten das baldige neue Album SEEMANNSGARN, von dem auch 3 Lieder angespielt wurden. Tanzwut zählt unter die Kategorie, sollte man mal erlebt haben.

Fazit

Geht ruhig auch mal auf Konzerte, bei denen ihr nicht alle Acts des Abends kennt. Vielleicht werdet ihr überrascht und findet etwas Neues, was euch gefällt.

Melissa Müller
Über mich: 24 Jahre jung und Herzblut-Ossi, auch als Nachwende-Kind. 2009 durch Frei.Wild endgültig mit dem Deutschrockfieber infiziert. So sieht man mich heute regelmäßig auf Konzerten oder Festivals, zumeist bei kleineren Bands (Kneipenbands, wie ich sie liebevoll nenne) in der ersten Reihe. Mein persönliches Lebensmotto „Der Osten rockt, denn ich leb nur einmal“.

Könnte dich auch interessieren

Ähnliche Beiträge